AS Monaco

AS Monaco
vs.
Borussia Dortmund 3:1

BVB 09

maps.google.de
wikipedia
Ultras Monaco
facebook


fußballdaten.de
uefa
kicker.de
schwatzgelb.de
Desperados
The Unity
www.die-kirsche.com

Letztes Spiel: Alemannia Straß vs. GFC Düren 99 19.04.2016, Stade Louis II, UEFA Champions League
Nächstes Spiel:  Borussia Mönchengladbach vs. Borussia Dortmund

Ticket
17135 Zuschauer

Im Rahmen des Viertelfinals der UEFA Champions League 2017 ist für Borussia Dortmund eine Reise nach Frankreich angesagt, um sich mit dem AS Monaco zu messen, der das Hinspiel in Dortmund mit Stade Louis II 3:2 gewinnen konnte. Eigentlich handelt es sich bei Monaco natürlich um einen eigenen Staat, aber im Fußball gilt das nicht und der Verein ist im französischen Fußballverband FFF aktiv, über dessen Eliteliga man in den Wettbewerb gekommen ist. Auch geographisch ist es nicht ganz falsch, dass die Schwarz-Gelben nach Frankreich müssen, denn wenn man nicht gerade per Schiff oder Hubschrauber anreist, muss man zwangsläufig auch das Territorium der Grande Nation passieren. Sportlich stand das Hinspiel im Schatten des Bombenattentats, das tags zuvor auf die Mannschaft des BVB ausgeübt worden war.Es wurde viel diskutiert, ob es da eine längere Pause als die 22 Stunden bis zum Anpfiff der Partie hätte geben müssen und auch heute stellt sich die Frage, ob Trainer und Team des BVBs die Folgen des Anschlags, der leicht für einige tödlich hätte ausgehen können, komplett überwunden haben.

Woran es auch immer liegen mag - der AS Monaco stellt sicherlich alles andere als eine "Kirmestruppe" - ist das Spiel für die Gäste gelaufen, ehe es so richtig begonnen hat, denn Mbappe Lotin staubt bereits in der dritten Minute zum 1:0 für die Hausherren ab, nachdem Dortmunds Roman Bürki den ersten Stade Louis II Versuch von Benjamin Mendy noch abwehren konnte und nach einer guten Viertelstunde steht es nach einem Kopfball von Radamel Falcao bereits 2:0. Da zählt es wenig, dass auch der sehr offen agierende BVB diverse Chancen zur Führung bzw. dem Ausgleichstreffer hatte und dass man sicherlich schon vor der Partie erwartet hat, gegen die offensiv starken Monegassen mindestens drei Treffer erzielen zu müssen. Zwar kann Marco Reus in der 48. Minute auf Vorarbeit von Ousmene Dembele einen sehenswerten Treffer für den BVB beisteuern, aber Monaco verliert auch nach diesem Gegentreffer nie die Chance über eine Partie, in der es jetzt kaum noch Tormöglichkeiten gibt. Spätestens knapp 10 Minuten vor dem Ende ist nach dem 3:1 durch Valere Germain, dem ein Ballverlust in der BVB-Abwehr vorausgeht, der letzte Zweifel daran beseitigt, dass es der AS Monaco sein wird, der heute ins Halbfinale der europäischen Königsklasse einzieht.

Zumindest die Fans der Borussia sind zum Alltag zurückgekehrt, wie die vielen Bilder zeigen, die man von der "Urlaubsreise" nach Monaco und Nizza in den sozialen Netzwerken posten und die Stade Louis II gut gelaunte Menschen in schwarz-gelb bei sommerlichem Wetter zeigen. Für manche folgt freilich vor dem Spiel Ernüchterung, denn der AS Monaco hat zahlreiche Tickets außerhalb des Gästebereichs, die man zunächst an Deutsche verkauft hatte (und hier hatten sich aus gängige Plattformen zum Weiterverkauf bedient) im Vorfeld storniert und lässt am Ende tatsächlich einige Gästefans nicht ins Stadion. Da stellt sich natürlich die Frage, ob da etwas mehr Toleranz bei einem Spiel, bei dem auf den Tribünen sicherlich nichts passiert wäre, eine größere Symbolkraft gehabt hätte als das "You'll Never Walk Alone", das als Zeichen der Solidarität vor der Partie im Stadion gespielt wird. Zum Start der Partie wird dann von den Heimfans noch eine Choreographie gezeigt, bei der es zu einem Plakat "Rayonner nos Coleur" (Unsere Farben leuchten) einen Hintertorbereich mit roten und weißen Strahlen und eine Längsseite, mit dem Schriftzug MONACO zu bestaunen gibt.

Das Stade Louis II ist im südlichen Stadtteil Fontvieille zu finden und dicht umbaut - die Platznot im Fürstentum hat sicher auch dazu geführt, dass die Spielfläche auf dem Parkhaus der Anlage errichtet wurde und dürfte auch für die vergleichsweise bescheidene Kapazität von ca Stade Louis II 18000 Plätzen verantwortlich sein, die heute alleine für die Gästefans hätte ausgeschöpft werden können. Optisch ist vor allem die Dachkonstruktion interessant, die spitz zulaufend mit den integrierten Flutlichtstrahlern ein wenig wie die Kommandobrücke eines Raumschiffs daherkommt, aber von der auffälligen Bogenkonstruktion auf der einen offenen Hintertorseite, die ebenso einzigartig wie weithin sichtbar ist, noch getoppt wird. Das Stadion verfügt untypischerweise über Leichtathletik-Einrichtungen - wo hätte man in Monaco ein zweites Stadion für diesen Sport bauen sollen? Errichtet wurde die Anlage bereits 1985, nachdem sie von Fürst Rainier II in Auftrag gegeben worden war, der als Fan des Clubs galt - der Stadtteil Fontvielle ist unwesentlich älter und wurde zwischen 1966 und 1981 dem Mittelmeer durch Aufschüttung abgetrotzt, um wenigstens ein wenig mehr Platz im Fürstentum zu schaffen.


Home Spielberichte Neues Mail-Kontakt Gästebuch Links