Arminia Eilendorf

Arminia Eilendorf
vs.
Columbia Donnerberg 4:1

FSV Columbia Donnerberg

google maps
facebook



fußballdaten.de
fußball.de
kicker.de
facebook




Letztes Spiel: 1. FC Kleve  vs. SF Niederwenigern 03.09.2016, Stadion an der Linde, Bezirksliga Niederrhein 4
Nächstes Spiel:  Concordia Oidtweiler vs. SC Kellersberg

80 Zuschauer

Die DJK Arminia Eilendorf ist ein Verein aus Aachen, der 2010 den Aufstieg aus der Kreisliga A in die Bezirksliga schaffte. 1967 war das den heutigen Hausherren auch bereits gelungen und damals wie heute Stadion an der Linde kam man bis zur Landesliga, konnte sich dort aber nicht lange halten. Diesmal schaffte die Arminia 2013 den Sprung als Tabellenzweiter, landete aber in der höheren Spielklasse auf Abstiegsplatz 15 und kehrte so postwendend auf die Bezirksebene zurück, auf der man seither kickt. Einem zehnten Platz im Jahr nach dem Abstieg folgte immerhin zweimal Platz 4 und auch in der gerade begonnenen Spielzeit traut man der Arminia einiges zu, so dass sie heute als Favorit ins Heimspiel gegen Columbia Donnerberg geht, die im Vorjahr Meister in der Kreisliga A wurde und sich jetzt als Aufsteiger erstmal mit der neuen Spielklasse vertraut machen muss.

Der Aufsteiger aus Eschweiler, der mit einem spektakulären 5:5 gegen die DJK Haaren - einen anderen Aachener Club - gestartet ist, macht seine Sache in der Anfangsphase gar nicht so schlecht, als man aus kontrollierter Deckung selbst ab und an den Weg nach vorne sucht und damit in der 22. Minute sogar Erfolg hat, als Stadion an der Linde Resit Yilmaz für die Gästeführung sorgt. Lange Bestand hat diese Führung freilich nicht, nur fünf Minuten später erzielt Thiemo Norbert-Huppertz den Ausgleich, doch dabei bleibt es dann auch bis zur Pause, weil der Arminia allzu oft wenig Überraschendes im Spiel nach vorne einfällt. In der zweiten Hälfte lässt dann aber die Konzentration der Gäste in der Defensive nach und schließlich trifft Elvir Lubishtani in der 70. Minute zum 2:1 und lässt nur zwei Minuten später einen zweiten Treffer folgen. Nach dem 3:1 gibt es keinen nennenswerten Widerstand von Columbia Donnerberg mehr, es fällt sogar noch das 4:1 durch Diza Lutete, das ein wenig darüber hinwegtäuscht, dass die Gäste recht nah an einem Remis waren und erst 20 Minuten vor dem Ende der Partie in Rückstand geraten sind.

Das Stadion an der Linde wurde früher im Volksmund auch die "Lindenranch" genannt, hört aber inzwischen offiziell nach einem Aachener Unternehmer auf den Sponsorennamen "Max-Reinhardt-Stadion". Ursprünglich Stadion an der Linde gab es hier einen Rasenplatz und einen Ascheplatz mit "Tornetzen aus Maschendraht", inzwischen lautet die Kombination Rasen und Kunstrasen, wobei die heutige Partie bei fussball.de auf dem Kunstrasenplatz angekündigt ist, tatsächlich aber auf dem mit einer umlaufenden 400-m-Bahn weitläufigen Rasenplatz ausgetragen wird. Ausbau gibt es hier in eher rudimentärer Form auf einer Längsseite, wo man sich auf drei Stufen aufstellen kann oder auch auf ein paar Gartenstühlen niederlassen. Hier findet sich auch das in einem Container untergebrachte Vereinsheim der Arminia, so dass an dieser Stelle das Leben tobt, während ansonsten rund um den komplett begehbaren Platz nur wenig Leute zu finden sind.


Home Spielberichte Neues Mail-Kontakt Gästebuch Links